PzAusbKp102

Scannen0013
Die Panzerausbildungskompanie 102 wurde am 01.04.1978 als eine von neun Simulatorkompanien in der Bundeswehr aufgestellt. Auf einem freien Grundstück innerhalb der Kaserne wurde der Neubau mit Simulatorgebäude, Mannschaftsunterkunft, Werkstatt und Schleppdach neu errichtet.
Die Kompanie bildete zunächst auf 4 Simulatoren Fahrschüler als Kraftfahrer für den Kampfpanzer Leopard 1 aus. Im Jahr 1978 war der Einsatz der Simulatortechnik ein großer Fortschritt im Bereich der Kraftfahrergrundausbildung. So ermöglichte der Simulator eine Ausbildung der Fahrschüler unabhängig von Wetter, Zeit und anderen Einflüssen. In den 80er Jahren wurde am Simulator von 06:30 morgens bis weit nach 21:00 im Schichtbetrieb gearbeitet. So gelang es pro Jahr etwa 1000 Fahrschüler auszubilden.
Weiterhin wurde durch den Simulator eine erhebliche Kosteneinsparung durch reduzierten Kraftstoffverbrauch und geringeren Materialerhaltungsaufwand am Originalwaffensystem erreicht, und bei der Simulation von Extremsituationen und technischen Pannen ergibt sich auf dem Simulator nun einmal kein Sicherheitsrisiko für Mensch und Gerät.
Geliefert und aufgebaut hat den Simulator damals die Firma Kraus Maffei. Mit der Gründung der Kompanie wurden von Kraus Maffei 4 Techniker in Augustdorf stationiert, die durch ihren unermüdlichen Einsatz über all die Jahre eine extrem hohe Verfügbarkeit der Simulatoranlage von mehr als 98 Prozent ermöglicht haben.
Mit der Zeit gab es immer wieder technische Veränderungen und auch Umstrukturierungen sowie Umbenennungen für die Kompanie. Erwähnt werden sollen hier beispielhat die Umrüstung der Simulatoranlage auf Farbfernsehen zu Beginn der 90er Jahre. Ja, sie haben richtig gelesen: Gestartet ist die Technik 1978 mit Schwarz-Weiß-Kameras, die damals noch mächtig groß und schwer waren, Farbfernsehen kam erst 1989.
Wesentliche Umstrukturierungen der Kompanie waren die Umstellung auf den Simulator für den Kampfpanzer Leopard 2 sowie die Einführung des Simulators für den Mannschaftstransportwagen MTW. So bildete die Kompanie bis zum Zeitpunkt ihrer Auflösung im Jahr 2005 parallel für diese 3 Fahrzeugtypen aus.